Erfurter Waidbau und Waidhandel (01.08.2017)

9783959662727
9,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 9783959662727
  • Verlag Rockstuhl
  • Zschiesche, Paul
  • 9783959662727
  • 01.08.2017
Autor: Paul Zschiesche, Taschenbuch, 58 Seiten, 4 Fotos und Abbildungen Der WAID war Wahrzeichen... mehr
Produktinformationen "Erfurter Waidbau und Waidhandel"
  • Verlag Rockstuhl
  • Zschiesche, Paul
  • 9783959662727
  • 01.08.2017
  • deutsch
  • 58 Seiten
  • Autor: Paul Zschiesche, Taschenbuch, 58 Seiten, 4 Fotos und Abbildungen Der WAID war Wahrzeichen und die „führnembste Nahrung“ von Erfurt. Schreibweise des Wortes Waid ist in den ältesten Urkunden with, wit, weit, weyt, weydt. Die machtvolle und angesehene Stellung, welche Erfurt früher in politischer Beziehung in Deutschland einnahm, lässt sich in erster Linie nur durch das Vorhandensein erheblichen Reichthums erklären. Geld war Macht, wie heute so damals. Nur durch bedeutende Mittel war es möglich, dass die Stadt ihr Gebiet so vergrösserte, dass sie schliesslich gegen hundert Ortschaften und nicht wenige feste Schlösser und Burgen besass, dass sie, vielleicht als erste in Deutschland, Söldner-Haufen unterhielt, dass sie der vereinigten Macht des Kaisers und des Landgrafen widerstehen und Reichsacht und Bann trotzen konnte. Nur eine reiche Stadt konnte aus eigenen Mitteln eine Universität gründen und unterhalten, die erste in Europa, welche alle vier Fakultäten umfasste und bald eine der berühmtesten Stätten der Wissenschaft werden sollte. Es wäre eine interessante und dankbare Aufgabe, allen den Quellen nachzuforschen, aus denen der Reichthum Erfurts geflossen ist. Ich muss das einer berufeneren Feder überlassen und möchte heute die Aufmerksamkeit nur auf eine jener Quellen lenken, die freilich wohl eine der ergiebigsten war und Jahrhunderte lang in reichstem Masse strömte, den Waid. „Dieses Farbenkraut und Waydthandel, sagt ein alter sächsischer Geschichtsschreiber, ist also gleichsam des Thüringer Landes goldenes Vliess, weil es sehr weit und breit durch die umbher gelegenen Lande verführet, verbraucht und grosses Geld daraus erlöset wird. Demnach hätten die Herren des Rathes allhier guten Fug, der engländischen Parlaments-Herren, (welche auf Wollsäcken sitzen und Raths pflegen, wie ich selbst gesehen) Gewohnheit nach, ihre Polsterpfühle statt mit Wolle mit Waydt zu füttern“. ... (von Paul Zschiesche) Einleitung – vom Blaumachen Aus der Geschichte der Pflanze FÄRBERWAID Zur Botanik: Indigo oder Waid? Waid – Texte aus historischen Kräuterbüchern, der Oekonomischen Encyklopädie von Krünitz und einer frühen Brockhaus-Ausgabe Zum Waidanbau nach Laurentius Niska 1631 Aus der Geschichte des Waidanbaus in Thüringen Die fünf Thüringer Waidstädte. Erfurt, Gotha, Arnstadt, Langensalza, Tennstedt Zur Pflanzenbiochemie des Waids Gewinnung aus Waidblättern Experimente mit Waid-Extrakten bis zum Färben Chemische Identifizierung des Indigofarbstoffes Bedeutende Autoren zum Waidanbau und zur Indigogewinnung – Chaptal – Hermbstädt – Trommsdorff Auswahl Bezugsquellen Literatur
    Weiterführende Links zu "Erfurter Waidbau und Waidhandel"
    Unser Kommentar zu "Erfurter Waidbau und Waidhandel"
    9783959662727
    Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
    Kundenbewertungen für "Erfurter Waidbau und Waidhandel"
    Bewertung schreiben
    Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
    Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Zuletzt angesehen