23.03.2018 »Umarmen und loslassen« - Lesung im NUN - Eintritt frei

Wie aus der Diagnose „nicht lebensfähig“ 13 Jahre Familienglück entstanden.

Eine pränatale Routineuntersuchung stellt ihre Welt auf den Kopf: Shabnam und Wolfgang Arzt erfahren im achten Schwangerschaftsmonat, dass ihr Mädchen höchstwahrscheinlich Trisomie 18, das Edwards-Syndrom, hat. Obwohl das Baby im Ultraschall keine extreme körperliche Deformierung aufzeigt, raten Ärzte zur Abtreibung, denn eine solche Diagnose bedeutet: nicht lebensfähig. Ein Schock, doch die werdenden Eltern glauben an ihr Kind. Letztendlich schenkt ihnen diese Entscheidung 13 glückliche Jahre mit ihrer Tochter Jaël.
Um keinen Moment dieser gemeinsamen Zeit zu verlieren, entstand so „Umarmen und loslassen“: Die berührende Lebensgeschichte von Jaël und ihren Eltern, die am 23. Oktober bei LUDWIG erscheint.
Das Ehepaar beschreibt darin die mitunter grausam anmutenden Umstände, wie Babys mit Trisomie 18 in der Medizin behandelt werden. Zugleich zeigen Shabnam und Wolfgang Arzt, wie durch ihren Glauben an das Leben und mit viel Optimismus und Humor eine Familie Glück erleben kann. Ein Glück, das beide insbesondere ihrer Tochter mit ihrem Lebenswillen und ihrem ansteckenden Lächeln zuschreiben. Jaëls Leben steht aber auch für das Bewusstsein, wie wichtig es ist, einen Gegenpol zu unserer schnelllebigen Gesellschaft mit zunehmenden Perfektionswahn zu schaffen.
Trotz des unvorstellbaren Schicksalsschlags als Eltern das eigene Kind zu überleben, teilen Shabnam und Wolfgang Arzt aus genau diesem Grund ihr Leben mit Jaël in einem Buch – um andere Familien in ähnlichen Situationen zu unterstützen und Mut zu spenden:
„Wir haben gelernt, dass es möglich ist, einen Menschen,
den man verloren hat und über dessen Verlust man tieftraurig
ist, über dessen Tod hinaus zu lieben und diese Liebe zu kultivieren. Mit dem Ergebnis, dass man, dankbar für die gemeinsame Vergangenheit, getröstet in der Gegenwart leben und der
Zukunft hoffnungsvoll entgegenschauen kann. Wir mussten
Jaël mit unseren Armen loslassen, aber die Liebe zu ihr dürfen
wir weiterhin spüren, pulsieren lassen und aus ihr heraus Leben und Beziehungen gestalten.“


Über die Autoren
Shabnam, Dipl.-Pädagogin und Deutsch-Dozentin, 1974 in Persien geboren, immigriert als Jugendliche nach Deutschland, wo sie Wolfgang Arzt, Theologe und Sozialpädagoge, Jahrgang 1971, kennenlernt. 2001 kommt ihr Wunschkind Jaël zur Welt, doch eine tödliche Diagnose zerstört das junge Glück.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.